Filter schließen
von bis
von bis
von bis
  • Persisch
  • Ziegler
  • Afghan
  • Buchara
  • Indisch
  • Kelim
  • Seide
  • Nomade
1 von 237
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Sarough Sarough
203 x 307 cm
3.486 €
25
Kelim exklusiv Kelim exklusiv
193 x 242 cm
821 € 618 €
25
Kelim Kelim
205 x 296 cm
952 € 714 €
Nahawand Nahawand
165 x 280 cm
1.207 €
Kazak Kazak
109 x 152 cm
434 €
Buchara Teke Buchara Teke
122 x 194 cm
589 €
15
Kelim Kelim
73 x 196 cm
339 € 286 €
20
Kelim pastell Kelim pastell
200 x 249 cm
809 € 648 €
50
Bidjar Bidjar
199 x 251 cm
1.999 € 999 €
20
Kelim Exclusiv Kelim Exclusiv
183 x 234 cm
785 € 630 €
Patchwork Kelim Patchwork Kelim
185 x 273 cm
1.505 €
50
Sarough Sarough
192 x 245 cm
2.219 € 1.106 €
25
Kashmirseide Kashmirseide
185 x 272 cm
3.474 € 2.606 €
Täbriz Täbriz
161 x 236 cm
1.130 €
Täbriz Täbriz
166 x 240 cm
1.755 €
Ziegler Farahan Ziegler Farahan
191 x 252 cm
1.719 €
20
Kelim Kelim
202 x 304 cm
589 € 476 €
Nahawand Nahawand
130 x 193 cm
1.344 €
Ghom Korkwolle Ghom Korkwolle
80 x 410 cm
3.117 €
Kashmirseide Ghom Bat Kashmirseide Ghom Bat
204 x 255 cm
6.783 €
1 von 237


Handgeknüpfte Orientteppiche - Stil und Eleganz für zuhause

Echte handgeknüpfte Teppiche aus dem Orient gelten als die schönsten und besten der Welt. Früher waren sie oft in klassisch eingerichteten Haushalten zu finden, seit einigen Jahren werden Sie aber besonders für ihre Originalität und Echtheit geschätzt. Mit der Rückbesinnung auf die echten Werte sind auch Orientteppiche heute wieder stark im Trend. Ob rustikal, gutbürgerlich oder modern, die Teppiche passen sich nahtlos ein und geben jedem Raum eine angenehme, wohnliche Atmosphäre. Besonders einer modernen Einrichtung, die oft schlicht und gradlinig ausfällt, kann dadurch einen klassischen Teppich eine exotische und wertige Note gegeben werden.

Welche Teppiche gehören zu den Orientteppichen?

Die Vielfalt orientalischer Teppiche und deren jeweiligen Merkmale sind selbst für Fachmänner oft schwer zu Überblicken. Schon mit dem Begriff "Orient" ist oft unklar, welches genaue Gebiet damit beschrieben werden soll. Diese Lücke ist durch unterschiedliche Bewertungsansätze entstanden. Während wir heute meist die muslimisch geprägten Länder des nahen und mittleren Ostens mit dem Orient gleichsetzten, wurde der Orient früher als das Morgenland bezeichnet. Damit waren alle asiatischen Länder südlich von Russland, also auch China, und die nordafrikanischen Länder mit inbegriffen hat. Auf Basis dieser älteren Gebietsdefinition beruht auch der Orientteppich und so gehören auch marokkanische und chinesische Teppiche dazu.

Kurzinformation zu den wichtigsten Herkunftsländern

  • Iran: Persische Teppiche sind wohl die bekanntesten Orientteppiche. Ein Perserteppich zeichnet sich durch seine ausdrucksstarken Tier- und Blumen Illustrationen aus. Durch Ihre unglaubliche Vielfalt ist für fast jeden Geschmack etwas dabei. Exclusive Isfahan Teppiche, unverwüstliche Bidjar Teppiche und wollige Gabbeh Teppiche sind nur einige der vielen persischen Provenienzen in denen hochwertige Teppiche von Hand geknüpft werden.
  • Afghanistan: In Afghanistan ist der Teppich ein wichtiger Bestandteil der Kultur und des täglichen Lebens. Die Teppiche sind dünn und fein geknüpft und in rotbräunlicher Farbe gehalten. Trotz den andauernden Konflikts im Land, werden noch immer echte Afghan Teppiche geknüpft. Durch ihren ruhigen Charakter haben sie viele Freunde auf der ganzen Welt gefunden.
  • Türkei: Handgeknüpfte türkische Teppiche sind heute sehr selten geworden. Bekannt sind die kleinen und äußerst feinen Seidenbrücken aus der Stadt Hereke. Ein Hereke Teppich kann bis zu 3 Millionen Knoten pro Quadratmeter aufweisen. Aufpassen sollten Sie jedoch bei einem Kauf im Urlaub. Oft werden dort Imitate zu nicht angemessenen Preisen verkauft.
  • Indien: In Indien werden heute die weltweit meisten Orientteppiche von Hand geknüpft. Der orientalisch, muslimische Einfluss kam in diversen Eroberungszügen zentralasiatischer Mächte nach Indien. Die zur damaligen Zeit gegründeten Manufakturen brachten auch die Kunst des Teppichknüpfens in das Land. Heute zeichnen sich die Teppiche durch ein außergewöhnlich weiche Wolle und ein sehr guten Preis aus.
  • China: Das Reich der Mitte zählt zur erweiterten Definition des Orients. Im Gegensatz zum heute weitläufig bekannten Ruf des Landes, stammen die chinesischen Teppiche noch aus einer Zeit, in der China für außergewöhnliche Kunstgegenstände stand. Für die handgeknüpften Orientteppiche hat sich dieser Qualitätsstandard zum Glück erhalten. Als Ursprungsland der echten Seide, sind vor allem die Seidenteppiche außergewöhnlich schön und fein.
  • Pakistan: In der pakistanischen Geschichte hat das Knüpfen von Orientteppichen eher eine untergeordnete Rolle. Heute werden hier vor allem die sehr beliebten Ziegler Teppiche geknüpft. Hier wurden sie von ihrem ursprünglichen Design ausgehend in vielen neuen Mustern geknüpft.
  • Marokko: Der Marokkanische Berberteppich ist wohl der dickste und wolligste im gesamten Orient. Die Haptik dieses Teppichs ist unglaublich weich. Man sollte aber ein gesondertes Augenmerk auf die Qualität der Wolle haben, denn das günstigste Angebot ist oft nicht das Beste.
  • Usbekistan: In Usbekistan werden heute keine Orientteppiche mehr geknüpft. Einst lag das Land auf der legendären Seidenstraße auf der schon Marco Polo im 13. Jahrhundert reiste und uns die fernöstliche Kultur näher brachte. Aus der heutigen Stadt Buxoro stammen die beliebten Buchara Teppiche.
  • Nepal: In dem Land am Dach der Welt werden schlichte und wollige Nepal Teppiche geknüpft. Ihre Farben sind meist sehr ursprünglich und naturbelassen.

Was macht einen handgeknüpften Teppich aus?

Die Tradition des Teppichknüpfens von Hand hat eine sehr lange und alte Vergangenheit. Man schätzt, dass diese vor zirka 3000 Jahren in Zentralasien ihren Ursprung genommen hat und relativ schnell eine erstaunliche hohe Professionalisierung durchlief. So wurde der älteste erhaltene Teppich, der sogenannte Pasyryk Teppich, schon mit insgesamt 1.300.000 symmetrischen Doppelknoten geknüpft, was auf eine ausgeprägtes Wissen über das Teppichknüpfen verlangt. Auch heute noch werden die meisten Orientteppiche noch mit viel Hingabe und Liebe zum Detail von Hand geknüpft. Der Unterschied zu einem maschinell hergestellten Teppich ist selbst für Laien schnell ersichtlich. Maschinelle Nachknüpfungen sind härter und mit Kunststofffasern verarbeitet. Außerdem fehlt ihnen die natürliche Autorität und Originalität eines echten handgeknüpften Orientteppichs. Darüber hinaus sorgt die hochwertige Wolle eines echten handgeknüpften Teppichs dafür, die Raumakustik und das Raumklima spürbar zu verbessern. Auch diese Eigenschaft kann ein Teppich aus Kunstfasern nicht bieten.

Inhalt

Zuletzt angesehen
Trusted Shops
Sicheres einkaufen dank Trusted-Shops-Zertifikat
SSL
Ihre Daten sind bei uns sicher und werden SSL-Verschlüsselt übertragen
Carefair
Geprüfte Herkunft unserer Produkte - wir sind Care & Fair-Member